Klemens Bont

Klemens Bont: 14. Etappe Transcatalonia MTB  Altea- Valencia…..Ende der Tour 07.01.2014
Daten zur 14ten Etappe:
140km, 600hm
Fotos zur 14.Etappe unter diesem Link in der Galerie
Strecke:
Altea- Barranc del Estre- Senija- El Verger- Oliva- Gandia- Cullera- Naturpark Albuferra- ValenciaLink zum Hotel:
http://www.andantehotel.comHoi mitenand

Gestern morgen gab es um 7.30uhr ein angemessenes Frühstücksbuffet. Danach ging ich noch kurz an den Strand vor dem Hotel und noch in das sehr schöne historische Zentrum von Altea, welches auf einem Hügel lag. Hier hatte ich auch einen Ausblick nach Benidorm. Benidorm stach mit seinen Wolkenkratzern heraus und sah schrecklich aus. So richtig los ging es dann um 9 Uhr. Zum Teil ging es auf einem Radweg und zum Teil auf der Nationalstrasse in Richtung Calpe. Kurz vor Calpe fand ich dann dank Online Karten und Google Earth eine Wunderschöne Offroad Variante teilweise durch die Wildniss. In der Nähe von Denia wollte ich dann auf einem alten Bahntrasse nach Gandia fahren. Gewisse Abschnitte waren zum Radweg susgebaut, andere überwuchert oder kaum mehr als Trasse zu erkennen. Hier wählte ich dann kleine Nebenstrassen welche durch Orangenplantagen führten. In Oliva machte ich dann kurz Mittagspause ehe es auf dem asphaltierten Bahntrasse noch nach Gandia ging. Von Gandia nach Valencia folgte ich alles der küstennahesten Strasse. Zwischen Gandia und Cullera gab es dabei einige MEGA URBANISATIONEN zu betrachten. Es handelt sich dabei wahrscheinlich meist um Ferienappartments in riesigen Wohnblocks. Zur Zeit waren jedoch die Uferpromenaden fast leer. Die Badetouristen welche am Sandstrand lagen konnte man an einer Hand abzählen. Die letzten 30km vor Valencia führten dann noch durch den Naturpark Albuferra. Hier hielten sich die Urbanisationen in Grenzen und es gab noch ganz hübsche Abschnitte. Diese Küstenstrasse war noch recht stark von Rennradfahrern frequentiert so dass ich immer wieder Windschatten fahren konnte.
Definitiv in einer anderen Welt fühlte ich mich dann in Valencia. Es wimmelte nur so von Autos. Die Kreisel hatten zum Teil 5 Fahrbahnen. Zufälligerweise kam ich noch an einer Baustelle meines Arbeitgebers vorbei. Da die Zeit drägte und ich den Bahnhof noch finden musste war ich dann ziemlich im Stress. Kurz vor dem Bahnhof wäre ich dann beinahe noch von den Autos über den Haufen gefahren worden. Es ist ein Wahnsinn in welchen Tempo der Verkehr hier noch fliesst und ein Richtungswechsel auf einer 5Spurigen Strasse ist da extrem gefährlich…..das weiss ich jetzt….jedenfalls erreichte ich dann um 17.30Uhr noch heil den Bahnhof und konnte mich noch um das Billet, den Check-in und das Veloverpacken kümmern. Da das Velo durch die Röntgenanlage muss muss man es ziemlich klein machen. Das heisst beide Räder müssen raus.
Im Zug gab es dann keine Probleme, denn der Tranz Bag passte unbemerkt hinter dem Sitz rein. Ich konnte mich nun der Hotelsuche für Barcelona im Internet widmen. Ich liess mir Zeit bis der Akku des Handy fast komplett leer war. Schlussendlich habe ich mich dann für ein 3*** Hotel der gehobeneren Klasse am Rande Altstadt entschieden welches etwa 3km vom Hauptbahnhof entfernt war. Um 22uhr ging ich dann zu Fuss in das historische Zentrum und setzte mich dann irgendwann in ein Restaurant wo es die spanische Nationalspeise Paellia gab. Als ich gegen Mitternacht zurück ins Hotel ging hatten noch einige Geschäfte offen. Ich sah aber auch die traurige Seite einer Grosstad: Obdachlose die Herumlagen, Betrunkene und Prostituirte. Der Hotelier hatte mir auch noch extra gesagt dass man aufpassen muss. Um 24Uhr legte ich mich dann im 10.Stock des Edlen Hotels schlafen……
Um 7.30 machte ich mich dann ans Essensbufftet. Es gab klassisches Frühstück aber auch Patatos Fritos und solches Zeugs. Nun sitze ich seit 9 Uhr im Zug richtung Schweiz.

Es gab auf dieser Tour etwa 1500km und etwa 30,000hm. Die Datenauswertung des Garmin wurd es dann Zeigen….

Viele Grüsse Klemens

—————————————————————————————————————-
Klemens Bont: 13. Etappe Transcatalonia MTB  Bocairent- Altea 07.01.2014
Daten zur 13ten Etappe:
127km, 2000hm, Fahrz. 7:50:00, Schnitt 16.2km/h
Fotos zur 13.Etappe unter diesem Link in der Galerie
Strecke:
Boicairent- Bahntrasse- Muro- teilw. Bahntrasse bis Alcoy- Bahntrasse bis La Sarga- Plans- Port de Tudons- Port de Tagarina- Guadalest- AlteaLink zum Hotel:
http://www.hotelaltaya.es/Hoi mitenandHeute morgen ging es bei mir nach dem Verzehr eines Boccadillios um 8.30Uhr los. Nach der Durchquerung der Altstadt von Bocairent ging es auf einem Bahntrasse nach Muro. Etwa die Hälfte davon war asphaltiert und ein Brücke fehlte auch noch. Es scheint sich hier um eine Schmalspurbahn gehandelt zu haben denn die zum Teil paralell verlaufende RENFE Strecke existierte noch. Zwischen Muro und Alcoy war das Trasse noch zu etwa 50% erhalten. In der Grosstadt Alcoy nach ca. 40km Fahrt suchte ich dann eine Buchhandlung auf um mich mit Landkarten einzudecken. Der freundliche Besitzer passte dabei hinter der Kasse auf  mein Velo auf. Nach einem Bäckereibesuch folgte dann die Fortsetzung des Bahntrasses, welches nun über viele Brücken und einige Tunnels führte. Hier musste ich noch mein Licht montieren, da die Tunnelbeleuchtung wahrscheinlich durch Vandalen zerstört wurde. Nach diesen weiteren knapp 10km ging es dann dann auf den Plans Hügel auf 1250m. Der Aufstieg führte hier durch „abgesperrte“ Privatwildniss. Aber die Einzäunung wurde hier auch von diversen Rad und Motorradfahrern einfach umfahren. Da der Weg wohl oft frequentiert ist war die Qualität auch gut. Die Abfahrt auf der Anderen Seite war dann ein Traum. Schöner Singeltrail mit Blick bis Alicante. Nach dem Port de Tudons folgte dann noch ein weiterer zum Teil grobschottriger Pass nach Guadalest. Kurz vor der Passhöhe auf 1250m gab dann der Freilauf meies Hinterrades den Geist auf. Ich war entsetzt und schob mein Velo noch die letzten 5min bis zur Passhöhe. Während der Abfahrt hatte sich der Freilauf wieder eingerastet. Für einen genaueren Check UP fuhr ich dann nach Altea am Meer wo ich ein professionels Fahrradgeschäft fand. Nun ist wieder alles im grünen Bereich. Altea selbst hat eine sehr schöne Altstadt und eine riesige auswahl an Restaurants. Heute gab es für einmal keine Patatos Fritos sondern chinesisches Zeugs…..und noch einen Grossen Eisbecher in einem Steandcafe wo ich jetzt gerade sitze.

Wettwermässig hatte man heute nicht das Gefühl dass es Winter sei. Ca 20º…

Viele Grüsse Klemens

—————————————————————————————————————-

Klemens Bont: 12. Etappe Transcatalonia MTB  Dos Aguas- Bocairent 06.01.2014

Daten zur 12ten Etappe:
119.1km, 2885hm, Schnitt 14.9km/h, Fahrzeit 8:00:00
Fotos zur 12.Etappe unter diesem Link in der Galerie

Strecke:
Dos Aguas- Millares- Bicorp- Las Casas de Benali- Serra de Enguera- Vallada- St. Estaban- Ontinyent- Bocairent

Link zum Hotel:
http://www.lagorahotel.com

Hoi mitenand

Nach einem spärlichen Frühstück ging es bei mir heute Morgen um 8.30Uhr los. Zuerst ging es durch eine Art Canyon auf einer breiten Strasse nach Millares. Vegetation gab es hier auf 300 bis 600m ü Meer praktisch keine. Nach Millares ging es dann auf einer Piste bis auf etwa 300 bis 600m ü Meer durch die Wildniss. Ein Teilstück von ca. 2km war dabei recht grob und anspruchsvoll. Hier in der absoluten Wildniss ist mir dann sogar ein Jäger begenet. Er war ebenso überrascht wie ich. Er meinte nur ob ich dann auch ein GPS Gerät dabei habe um wieder aus der Wildniss zu kommen…….das habe ich natürlich. Um 11uhr kam ich dann in der nähe von Bicorp vorbei. Hier hatte es ein Paar Orangenplantagen. Diesw waren bei mir am heutigen Feiertag in der Wildniss hoch willkommen. Danach ging es auf einer Schotterpiste und dem GR236 Wanderweg entlang zu den Las Casas de Benali. Unterweg verspührte ich wieder Hunger….. da ich mal gehört habe, dass die Kaktusfruchtkörper essbar seien sollten, probierte ich einen. Er schmeckte recht gut, doch ich hatte dann lauter winzig kleine Dornen die in meinen Lippen steckten…..Also Finger weg von dem Zeugs fürs nächste mal. Nach den Casas de Benali konnte ich dann nach einem kurzen Stück Asphalt auf einem Bikeweg über die Serra de Enguera nach Vallada fahren. Ich dieser Ebene gab es wiederum viele Orangenplantagen. Da die Temperaturen mittlerweilen gegen die 20º Grad angestuegen waren, war die Bar beim Santuario S. Sebastian sehr willkommen um etwas Getränk zu kaufen. Es war mittlerweilen schon 16 Uhr so dass ich mir noch vornahm über die Eremita St. Estaban nach Ontinyent zu fahren. Schlussendlich ging es aber noch eine Stadt weiter bis nach Bocairent. Dort habe ich ein Schönes Hotel im Stadtzentrum gefunden, jedoch ohne Restaurant. Nun sitze ich in einer Bar.
Vermutlich werde ich dann am Donnerstag meine Rückreise antreten. Zuvor soll es aber noch ans markante Cap de Nau gehen welches zwischen Valencia ubd Alicante liegt.

Viele Grüsse Klemens

—————————————————————————————————————-

Klemens Bont: 11. Etappe Transcatalonia MTB  Chelva- Dos Aguas 05.01.2014
Daten zur 11ten Etappe:
115.1km, 2800hm, Fahrz. 7:48:00, Schnitt 14.7km/h
Fotos zur 11.Etappe unter diesem Link in der Galerie
Strecke:
Chelva- Chera- Siete Aguas- Collado de Uman- Mijares- Collado de las Amoladeras- Dos Aguas
Hoi mitenand
Heute morgen ging es bei mir um 8.30Uhr wieder weiter. Nach der Stadtdurchquerung ging es hinaus in eine lange Wildniss. In der Wildniss folgte ich zuerst einer breiteren Kiespiste und dann dem GR7 Fernwanderweg. Unterwegs begenete ich noch vereinzelt Jägern…..sonst war niemand unterwegs. Um 12 Uhr fuhr ich dann in der Nähe des Dorfes Chera durch. Nun versuchte ich wieder dem GR7 zu folgen. Die eingezeichnete Route auf der Garminkarte war aber nicht mehr ganz aktuell, so dass ich zwischendurch mal einen gut 2meter hohen Zaun überklettern musste. Um 14 Uhr bei Beginn der Siesta kam ich in Siete Aguas an. Es reichte gerade noch um etwas in einer Bäckerei zu kaufen. Etwas ausserhalb des Dorfes ging es noch 2bis 3km auf der Via Servicio einer Autobahn entlang. Danach war ich für den Rest des Tages wieder abseits der Zivilisation. Hier folgte ich wieder Teilweise dem GR7. Um 17 Uhr war ich dann beim Embassement de Forata Stausee. Es blieb mir also noch eine Stunde Zeit bis Sonnenuntergang, welcher hier Aktuell um 17.55Uhr stattfindet. Das es Handyempfang giebt Checkte ich auf Google Maps die Hotels ab. Viele gab es nicht und um sicher zu sein noch eines zu bekommen telefonierte ich bis ich in Dos Aguas ein Offenes fand. Grosse Ansprüche kann ich heute nicht haben. Das Hotel ist sehr einfach und auch das in Spanien strickte Rauchverbot scheint hier niemanden zu kümmern. Zu Essen gibt es was es in Spanien bis jetzt jeden Tag gab….Patatos Fritos…..( Pommes Frites) und etwas Fleisch dazu.
Wettermässig war es heute zum Teil sonnig. Es wehte aber ein heftiger Westwind.
Nun bin ich etwa 40km westlich von Valencia und den 11. Tag seit Perpignan unterwegs. Morgen geht es bei mir weiter in Richtung süden. Am Meer soll es dann immerhin 20º warm sein.
Viele Grüsse Klemens
—————————————————————————————————————-
Klemens Bont: 10. Etappe Transcatalonia MTB  Montanejos- Chelva 04.01.2014
Strecke:
Montanejos- Caudiel- Bahntrasse-Bejis- Andilla- Alcotas- Chelva
Fotos zur 10.Etappe unter diesem Link in der Galerie
Daten zur 10ten Etappe:
2250hm, 93.45km, Schnitt 13.1km/h, Fahrzeit 7:09:00Hoi mitenand
Heute morgen ging es bei mir um 8.45Uhr los. Zuerst redelte ich auf der Strasse knapp 18km bis Caudiel. Die Offroadvariante kannte ich schon von der letztjährigen Spanientour. In Caudiel folgte ich dann etwa 10km lang dem Radweg auf dem Bahntrasse einer alten Mienenbahn, welche vom Landesinnern ans Meer. Dieser Radweg wäre etwa 170km lang. Bei der Ortschaft Bejis begann dann wieder die Absolute Wildniss. Hier folgte ich ebenfalls so gut es ging dem GR7 Fernwanderweg. Ein Teilstück von ca 3 bis 4km führte durch ziemlich verwachsenes Dornengestrüpp. Nicht einmal mehr Motorradspuren gab es hier. Ich war froh als der Weg in der Nähe von Canales dann wieder besser wurde und ich zum grossen Glück keine Platte einfing. In Andilla wo ich zur Mittagszeit, also um 14 Uhr war verschlechterte sich dann das Wetter. Es begann zu tröpfeln und zudem gab es heftige Windböhen. Ich suchte unterschlupf bei einem Kirchenportal und studierte die Aktuelle Wettersituation im Internet. Gemäss den Regenanimationen sollte es die nächsten gut 2 Std noch halbwegs trocken bleiben. So ging es bei mir um 14.30Uhr wieder auf dem GR7 weiter. Das erste Teilstück verlief auf dem Asphalt, dann gab es Pisten und gegen den Schluss noch einen Schönen Trail entlang eines temporären Bachbettes. Um 17 Uhr erreichte ich dann die Ortschaft Chelva. Hier hatte ich nochmals grosses Glück:1. Es gab ein Hotel…
2. Das der Hotelier gerade noch anwesend war, er wollte nähmlich gerade nach Valencia an ein Fussballmatch…
3. Kaum war ich im Hotel setzte heftiger Regen ein.
4. Im Zimmer gab es eine Badewanne und WIFI.

Leider habe ich hier keinen Track mehr vorbereitet für den weiteren Verlauf der Tour. Ich hoffe aber dass ich mit hilfe des Garmins und mit Online Karten den weiteren Verlauf des GR7 finden kann.
Da das Wetter die nächsten Tage sehr sonnig und mild sein wird werde ich wahrscheinlich noch eine Zeit unterwegs sein.
Übrigens der GR7/ E4 Fernwanderweg führt von Griechenland nach Gibraltar.
In der Schweiz verläuft er dem Bodensee  entlang und über die Jurahügel.

Viele Grüsse Klemens

—————————————————————————————————————-

Klemens Bont: 9. Etappe Transcatalonia MTB  Ares- Montanejosa 03.01.2014

Daten zur 9ten Etappe:
124.3km, 2750hm, Schnitt 14km/h, Fahrzeit 8:52:00
Fotos zur 9.Etappe unter diesem Link in der Galerie

Hoi Mitenand

Heute gab es wieder einmal mehr Kilometer als Geplant und der Zielort liegt auch 15km entfernt vom Ursprünglichen.bis zu Kilometer 100 lief alles plangemäss doch dann musste ich mich gegen 17 Uhr( 1std vor Sonnenuntergang) um eine Unterkunft kümmern. Ich sah auf booking.com dass es in Cirat in einem Hotel noch 3 freie Zimmer haben sollte. Also machte ich mich dahin auf den Weg. Um 18 Uhr kam ich dort an. Der Hotelier sagte zu mir dass er heute voll habe…..es sah aber nicht danach aus…ich glaube er war einfach sehr faul. So musste ich noch 9km im Dunkeln nach Montanejos fahren. Dort waren auch 4 von 5 Hotel geschlossen aber das eine Hostal hatte noch Zimmer. Abgesehen von den letzten 20km auf dem Asphalt war die Heutige Etappe wiederum sehr schön. Der erste Teil war hauptsächlich auf dem GR7 in Karstlandschaft, der letzte Drittel führte dann durch grüne Wälder und Täler.
Wettermässig war es heute immer trocken. Ich hatte aber das Pech fast immer unter einer Wolke zu sein und rund herum war es sonnig.
Da es heute sehr mild war zb hier wo ich jetzt bin auf 500m hatte es um 19 uhr immer noch +15º, werde ich die Tour noch fortsetzen.
Leider reicht hier meine Planung nicht mehr weiter aber dank des Garmins sollte ich den GR 7 auch weiterhin finden.

Viele Grüsse Klemens

—————————————————————————————————————-

Klemens Bont: 8. Etappe Transcatalonia MTB  Tortosa- La Pobla 01.01.2014

Daten zur 8ten Etappe:
89km, 2400hm, Schnitt 11.9km/h, Fahrzeit 7:59:00

Strecke:
La Pobla de Benifassa- Coll del Xumador- Bel- Rossell- St. Marc- Serra d‘ en Seller- Llacua- Ares del Maestre
Fotos zur 8.Etappe unter diesem Link in der Galerie

Link zum Hotel: http://www.hotelaresdelmaestrat.com/

Hoi Mitenand

Heute gab es wie abgemacht um 7.30 Uhr das Morgenessen. Leider Regnete es draussen leicht. Trotzdem machte ich mich dann um 8.30Uhr auf den Weg. Entgegen meinen Erwartungen war es sehr mild, ich denke mehr als 10º auf 800m. So musste ich im Aufstieg zum Coll del Xumador bal einmal einige Kleidungsstücke abziehen. Der 300hm umfassende Aufstieg war entgegen meinen Erwartungen zum grössten Teil fahrbar. Nach dem Pass folgten ein schöner Trail ins Bergdorf Bel. Gegen 11Uhr erreichte ich dann Rossell wo ich gestern gerne übernachtet hätte. Nach dem Einkauf im Dorfladen ging es dann in die Wildniss. Ich war erstaunt als ich dann noch 2 andere Montainbiker überholte. Um 14 Uhr gab es dann ein kurzes Stück Nationalstrasse ehe mit der Serra d‘ en Seller die zweite Wildniss folgte. Leider führte mein Track nach ca.8km durch eine gut abgesperrte Fica. Hier hätte ich ein 3 Meter hohes Tor überklettern müssen……und warscheinlich hätte es auch noch unzählige Hunde gegeben……Ich liess es sein fuhr 1km zurück und fand eine Alternative welche mich sogar noch schneller zu meinem Tageszielort Ares del Maestre führte. Kurz nach 5Uhr kam ich in diesem sehenswerten Bergdorf auf 1200m an. Nach der Besichtigung des Dorfes und des Castells checkte ich im Hotel ein. Das Hotel machte mir einen guten Eindruck. Ich konnte auch aushandeln das Abendessen schon um 20 Uhr statt um 21Uhr zu bekommen und das Frühstück um 7.30Uhr statt 8.30Uhr.

Morgen soll das Wetter wieder ganz trocken sein so dass ich beim Monte Penyagolosa auf 1500m ohne Probleme kommen sollte.

Viele Grüsse Klemens

—————————————————————————————————————-

Klemens Bont: 7. Etappe Transcatalonia MTB  Tortosa- La Pobla 01.01.2014

Daten zur 7ten Etappe:
97.45km, 2300hm, Fahrzeit 7:12:00, Schnitt 13.5km/h

Strecke:
Tortosa- Serra del Rastels- Caseta del Frare- Serra dels Cirers- Embalse d‘ Ulldecona- La Senia- La Pobla de Benifassa
Fotos zur 7.Etappe unter diesem Link in der Galerie

Hoi mitenand

Heute Morgen hätte es eigentlich schon um 7.00 Uhr das Frühstück gegeben, aber für einmal reichte es mir auch noch um 8 Uhr, denn ich musste noch auf die Kleider warten die ich zum Waschen gab. Das Büffet war gut so dass ich volgefüllt um 9 Uhr starten konnte.

Zuerst ging es auf dem Radweg welcher auf der alten Eisenbahnbrücke war über den Fluss ebro. Auf Pisten und Nebenstrassen näherte ich mich dann dem El Port Gebirge. Leider musste ich dan beim ersten Pässli auf etwa 350m ü M wieder umkehren, weil der Weg zugewachsen war und ich in vernünftiger Zeit nicht Durchgekommen wäre. Durch Olivenplantagen wo es auch noch ein Paar Hunde gab, fuhr ich aussen herum ins nächste Tal. Dort gab es wieder einen übergang von etwa 600m ü M welcher eine 15minütige Laufpartie durch die Macchia aufwies. Zum glück war der Weg noch halbwes frei vom Gestrüpp. Danach folgte dann nach kurzer Abfahrt der lange Aufstieg auf einer schönen Piste in Richtung Rifugio Caseta del Frare auf ca.1250m. Die Ausicht während des Aufstieges in den Naturpark und Richtung Meer war gigantisch. Zuoberst gab es dann noch eine 10minütige Laufpartie. Die Abfahrt durch die Serra dels Cirres war einzigartig. Um 16.30 Uhr erreichte ich dann das Restaurant bei der Staumauer des Embalse de Ulladecona. Ich verpflegte mich kurz mit Saft und Checkte im Restaurant mit WIFI die Hotelsituation ab. Danach fuhr ich fälschlicherweise Talabwärts nach Senia. Hier wo es wieder Handyempfang gab fing dann die Grosse suche nach Unterkünften an. Nach 10 erfolglosen Anrufen fand ich dann ein Freies Zimmer im Hotel

Link zum Hotel: http://www.hotellatinensa.com/

In Pobla de Benifissa. Leider musste ich wieder 6bis 7km zurück fahren. Um 18.50Uhr bin ich dann dort im Dunkeln angekommen. Der Wirt war sehr nett und machte mir extra grosse Portionen und das schom um 19.30uhr. Auch das Frühstück um 7.30uhr ist kein Problem. Mein grösstes Problem morgen könnte das Wetter sein. Zur Zeit hat es begonnen leicht zu Regnen.

Viele Grüsse Klemens

—————————————————————————————————————-

Klemens Bont: 2. Etappe Transcatalonia Beget- Santuario Bellmunt 27.12.2013

Strecke:
Beget- Salarsa- Camp Dalt- Hostal de la Val de Bac- Coll de Passa Serres- Olot- Collada de Collfred- Vidra- Santuari del Bellmunt

Hoi mitenand…

Obwohl es normalerweise erst ab 9.00Uhr im Hostal in Beget das Frühstück gäbe, war es kein Problem es schon um 7.30 es zu Bekommen. Es gab zwar kein Buffet doch man tischte mir soviel auf bis ich satt war. Dann ging es um ca. 8.20Uhr los. Auf einem schönen Trail mit ein paar kniffligen Abschnitten ging es leicht ansteigend zur Kapelle Salarsa. Dort folgte nochmals ein kurzer Trail bevor es dann in den längeren Aufstieg auf einer Piste zum Camp Dalt ging. Dort auf 1124m wollte ich wie auf dem Track geplant auf einem Trail nach el Triadu hinunterfahren. Doch nach gut 500m endete der Weg im Dornengestrüpp. Ich kehrte wieder um und fuhr über den Coll Joell. Leider wurde ich schon bald durch einen Platten Vorderreifen gestoppt. Es war mitlerweilen schon 12 Uhr, so dass ich mich beeilen musste um noch vor 13.30Uhr in Olot zu sein. Ein kleiner schöner Pass mit etwa 250hm lag auch noch dazwischen. Um 13 Uhr kam ich dann in Olot beim Bike Shop, wo mein Kollege Joan arbeitet, an. Es gab noch ein Federgabeltuning und der Kaputte Schlauch wurde ersetzt. Danach ging ich noch in die Schöne Altstadt von Olot wo ich mich verpflegte.

Leider war es schon fast halb 3 uhr als es wieder weiter ging. Um noch halbwegs bei Tageslicht das Santuario Bellmunt zu erreichen nahm ich die Asphalt bzw Betonpiste über den Collada de Collfred bis nach Vidra. Dort folgte ich bis 100hm unterhalb des Santuarios Bellmunt dem GR3 Wanderweg. Nach einer abschliessenden Wanderung von ca 15min erreichte ich bei Sonnenuntergang um 17.30Uhr das Santuari de Bellmunt. Es liget zuoberst auf einem Berggipfel. Zuoberst im Gebäude ist die Kirche und im Untergeschoss befindet sich das Restaurant mit einfachen Zimmern. Da sich auch unweit davon Handysender befinden, ist heute im Gegesatz zu gestern die Kommunikation kein Problem. Man sieht hier von den Pyrenäen bis zum Montserratgebirge, wo es morgen auch hingehen soll.

Morgen wird mich Joan dann durch die Landschaft führen……..ich lass mich überraschen.

Das Wetter war heute wieder wie man es sich wünscht. Am Morgen gab es noch ein paar leicht gefrorene Muldenlagen doch am Nachmittag war es dann in der Region um Olot doch schon einiges über 10º.

Viele Grüsse Klemens

—————————————————————————————————————-

Klemens Bont: 1. Etappe Transcatalonia MTB Tour Perpignan- Beget 26.12.2013

Daten der Ersten Etappe:
93.33km, 2550hm, Fahrzeit 6:50:15, Schnitt 13.65km/h, v max 47.79km/h
Fotos zur 1.Etappe unter diesem Link in der Galerie

Hoi mitenand
Ich hoffe Ihr hattet alle ein gutes Weihnachtsfest.

Ich reiste Gestern Abend mit dem Nachtzug nach Perpignan. Die Anreise klappte problemlos und mein Bike durfte im Dienstabteil des Schaffners mitreisen. Auf die Minute pünktlich konnte ich um 8.20uhr in Perpignan starten. Die ersten 12 km verliefen auf einen Bahntrasseradwege und dann folgten etliche Pisten bis kurz vor Amelie Les Bains. Auch hier konnte ich wieder ein Paar Kilometer auf einem ex Bahntrasse radeln. Nach Amelie ging es dann durch die eindrückliche Gorges de Mondony zum Coll de la Pedra Dreta wo ich erstmals ein kurzes Stück Piste auf Spanischem Boden Zurücklegte. Mehr oder Weniger der Grenze entlang auf der Französischen Seite ging es dann über Coustouges, dem Golfresort Falgos und dem Pla de la Muga zum Col de Malrem. Hier auf 1136m verliess ich Frankreich nun Definitiv. Zu guter letzt folgte noch eine Schöne aber anspruchsvolle Trailabfahrt nach Beget.

Beget ist ein kleines historisches Bergdorf auf ca 520m nur 2km von der Franz. Grenze entfernt. Es gibt hier 3 Restaurants,wovon 2 Geschlossen sind. Viel läuft hier zur Zeit nicht….es gibt nicht einmal Handy empfang. Die einzige Kommunikationsmöglickeit besteht an der Bar meiner Unterkunft über WIFI.

Link zur hübschen Unterkunft:
http://www.elforndebeget.com/2_0/es/hostal-el-forn-de-beget/

Wettermässig war es heute meist sonnig   mit wenigen Regentropfen die der starke Nordwind ab und zu über den Monte Canigou blies.
Die Tour sollte wenn alles gut läuft noch bis ca Valencia gehen.

Viele Grüsse Klemens